Site logo
Site logo

Baron Tour

Heute mal mit Text von Petrus.

Unser Freund Hubertus von Breitbach hat auf Schloss Fronberg geladen, nachdem er schon mehrfach mit seiner „E-Glide“ bei uns im Schwarzwald war.
Am Mittwoch vor Fronleichnam ging es Querfeldein über die Schwäbische Alp gen Nördlingen. Doch wie es halt so sein soll, hat uns Pits Moped am Treffpunkt in Esslingen, wo wir Diane und Hamdi abgeholt haben, damit überrascht, die Arbeit verweigern zu wollen. Glück im Unglück dass nur wenige Kilometer weiter ein Harleyschrauber seine Niederlassung hat. Trotz Arbeitsüberlastung haben sie Pits Moped auf die Schulter, sprich in den Transporter genommen und in der Werkstatt wieder gangbar gemacht. An dieser Stelle euch nochmals vielen Dank.




In Nördlingen hatten wir Quartier im NH-Hotel Im Klösterle, einem, wie der Name schon sagt, ehemaligen gotischen Kloster im Herzen der Altstadt von Nördlingen. Alleine diese Stadt ist eine Reise wert, zumindest für diejenigen, welche einen Faible für mittelalterliche Städte haben und das sind bei uns ja alle. Nach reichlichem Frühstück ging es am nächsten Morgen durch das Altmühltal weiter in Richtung Oberpfalz. Hubertus kam uns dahin entgegen, um uns sicher nach Schloss Fronberg zur geleiten. Dort angekommen gab es ein kleines „Anlegerbier“ bevor es zum Hotel ging. Die Mopeds blieben selbstverständlich im Schlosshof stehen. Nicht dass das Schloss nicht für sich spräche, aber mit ein paar Harleys davor sieht es noch besser aus;=). Am Abend ging es dann in die Brauereiwirtschaft. Details fallen unter die Zensur!

Freitag ging es dann so ca. 250 km, geführt von Hubertus durch die schöne Oberpfalz. Am Abend haben Hubertus und seine Frau Eva geladen. Hubertus hat den Grill bedient und Eva hat eine Unmenge herrlicher Salate gezaubert. Dazu wurde mal kein bayerisches Bier gereicht, sondern „Pfungstädter“. Eine Brauerei in der Nähe von Darmstadt, in welcher der Sohn von Hubertus in alter Familientradition das Handwerk des Brauers erlernt. Und ich muss sagen, es schmeckt. Über den Verlauf des Abends wurde ebenfalls Stillschweigen vereinbart (stimmt doch Hamdi?).

Am Samstag ging es dann nochmals so ca. 250 Kilometer auf neuer Route durch die Oberpfalz. Leute der Schwarzwald ist schön, aber die Oberpfalz ist es auch. Am Samstagabend dann wieder Brauereiwirtschaft. Und an dieser Stelle muss ich die dortigen Wirtsleute mal loben. Als passioniertem Rieslingtrinker geht es mir in Bayern meist recht schlecht (Bayern nicht Franken!). Aber die beiden Wirtleute haben es nun geschafft einen vernünftigen Wein anzuschaffen –Hochachtung-!


Am Sonntag dann der Abschied. Hubertus hätte uns gerne noch etwas über Land begleitet, aber wir zogen es vor, dem angesagten Gewitter zu entgehen und uns den ersten Teil der Strecke auf die Autobahn zu setzen. Ab Nürnberg ging es dann über Land nach Hause. Kaum vor der Haustüre angekommen ging das „Sauwetter“ auch schon los. „Schwein“ gehabt!!

Zum Archiv